Miss Kenichi

Konzert / Fr. 19. Februar 2016 / 20:30 / Eintritt frei - Kollekte

"Die Dinge, die mir etwas bedeuten, die Musik, die Geschichten und Botschaften darin sollen länger gültig sein als einen Sommer." sagt Katrin Hahner a.k.a. Miss Kenichi mit dem Anflug eines Lächelns. "Darum musste es so klingen. Wie etwas Vergangenes. Wie eine Erinnerung an die Zukunft, die es einmal war."

Hahner bezieht sich hier auf "Tale of Two Rivers", den Opener ihres bestürzend schönen neuen Albums "The Trail". Es könnte aber genauso gut jedes andere der Stücke damit gemeint sein. Es ist verwegen, ein Album so zu beginnen. In einem solchen Maße karg, traurig und des Kampfes müde, dass das Stück klingt wie die Geister, die es auf so unheimliche Weise beschreibt: Lediglich eine keuchende Pumporgel begleitet die geisterhafte Stimme, später zieht noch eine einsame, weit entfernte Snare Drum am Horizont vorüber. Es ist der perfekte Auftakt für all das, was noch kommt, denn "The Trail" ist, kurz gesagt, zeitlos: Es schwebt wie Nebel über einem Schlachtfeld, bedrohlich und doch auf geheimnisvolle Weise schön, seine Herkunft unklar, seine Präsenz spürbar und doch nicht zu fassen. Ein so filigranes Album, dass es beim ersten Hören kaum vorhanden zu sein scheint, doch schon nach kurzer Zeit seine ganze Kraft offenbart und man meint, es hätte einen schon immer begleitet.

 

http://www.misskenichi.com/

https://www.youtube.com/watch?v=2cTKROTzrdY